Willkommen!

Auf diesen Seiten informiere ich über aktuelle Fragen einer zukunftssicheren und klimaschonenden Energieversorgung.

Veröffentlicht unter Sonstiges | Hinterlasse einen Kommentar

Klimaschutz findet in den Kommunen statt.

Vor fast 9 Jahren habe ich als Lahntaler Beigeordneter die kommunale Charta für den Klimaschutz mit erarbeitet, die dann vor gut sieben Jahren u.a. von den Bürgermeistern der Nordkreiskommunen unterzeichnet wurde. Dies war gleichzeitig der Start für die  Entwicklung eines Klimaschutzkonzeptes und die Begleitung der Umsetzung durch einen Klimaschutzmanager.

Seitdem beteilige ich mich in der Steuerungsgruppe im Umweltministerium an der Weiterentwicklung des Projektes „100 Kommunen für den Klimaschutz“. Mit dem Landkreis Darmstadt-Dieburg trat nun beim Jahrestreffen am 3.11. die 146. Kommune diesem Netzwerk bei. Damit ist die Verstetigung des freiwilligen und aktiven kommunalen Einsatzes für den Klimaschutz nicht mehr zu verkennen. Klimaschutzministerin Priska Hinz würdigte bei dem Treffen das Engagement und rief einen Wettbewerb aus.

Klimawandel kann nur gebremst werden, wenn wir uns auf allen Ebenen für
Klimaschutz einsetzen“, sagte Priska Hinz beim Jahrestreffen, das nun „Hessen aktiv: Die Klima-Kommunen“ heißen und den Projekttitel ablegen will. „Mittlerweile müssen wir lernen mit bestimmten Auswirkungen des Klimawandels zu leben. Darum haben wir, neben dem Klimaschutz, auch die Anpassung an den Klimawandel zum gleichwertigem Ziel des Projekts erklärt“, erläuterte Ministerin Hinz den neuen Namen des Projekts, bei dem die Teilnehmer eine Klimaschutz-Charta unterzeichnen und sich so verpflichten, auf der Grundlage einer CO2-Bilanz, Aktionspläne mit Klimaschutzmaßnahmen zu erstellen und diese umzusetzen.

„Von kommunalen Kampagnen zur Förderung von Solardächern, über die energetische
Sanierung von Bürgerhäusern und Schulgebäuden, bis hin zu Projekten, die
Bürgerinnen und Bürger für Klimaschutz sensibilisieren und motivieren: Die
Maßnahmen der Klima-Kommunen sind vielfältig. Im Projekt können sie sich
austauschen und voneinander lernen“, so Priska Hinz.

Um diesen Austausch zu intensivieren und Vorzeigeprojekte zu belohnen, rief die
Ministerin beim diesjährigen Jahrestreffen einen Wettbewerb der Klima-Kommunen aus.
Besonders innovative Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen sollen beim
kommenden Hessentag mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 60.000 Euro belohnt
werden. Eine Fachjury wird die Projekte bewerten. Ein Sonderpreis wird für die
Kategorie „Gemeinsam fürs Klima – interkommunale Kooperation“ vergeben.
„Klimaschutz und Klimaanpassung sind für alle ein Gewinn – ich hoffe, dass sich davon
in Zukunft noch mehr Kommunen und Landkreise überzeugen lassen und dem
Projekt beitreten“, so die Ministerin. Bereits jetzt erhalten die teilnehmenden Kommunen
erhöhte Fördersätze im Programm für Klimaschutz und Klimawandelanpassung des
hessischen Umweltministeriums. So bekommen sie bei investiven Klimaschutzoder
Klimaanpassungsmaßnahmen 70 Prozent Förderung vom Land.

Beim Jahrestreffen ging es neben dem Erfahrungsaustausch und der Weiterentwicklung des Projekts auch um den Integrierten Klimaschutzplan Hessen 2025, der aktuell von der Landesregierung erarbeitet wird: „Kommunale Vertreterinnen und Vertreter sind beim Entstehungsprozess eingebunden und wichtige Partner, denn Klimaschutz und die Anpassung an den Klimawandel können nur gemeinsam gelingen“, schloss die Ministerin.

s. Pressemitteilung  „146 Landkreise und Kommunen bekennen sich zum Klimaschutz“ |

Mehr Infos zu den hessischen Klima-Kommunen: »www.100kommunen.hessennachhaltig.de

Veröffentlicht unter Sonstiges | Hinterlasse einen Kommentar

Wetter: Lokale Energiepolitik gegen alle Vernunft

Der BI Windkraft Wetter ist es gelungen, lokale Politiker für den populären Kurs „Nicht vor meiner Haustür“ einzunehmen. Mit dieser werden derzeit in ganz Deutschland neue Straßen, Kindergärten, Gewerbegebiete und eben auch Windkraftanlagen verhindert.

Bei der B252 neu sind in Wetter viele zu spät aufgestanden. Lange nach der Planfeststellung merkten einige vor Ort, dass die Verlagerung der Straße in Wetter weg vom Gewerbe, hin zu den Wohngebieten gleichermaßen nicht gut für Bürger und Gewerbetreibende ist.

Hier gab es gute Argumente für eine konstruktive Begleitung des Vorhabens. Doch bei Windkraft und Regionalplan sieht es anders aus. Wer sich intensiv mit der Umsetzung von Windkraftanlagen in der heutigen Zeit beschäftigt, weiß, dass fast jeder Aspekt mehrfach geprüft wird.

Dazu gehören Auflagen von Sichtbeziehungen zu Denkmalen genauso wie die Windhöffigkeit des Standortes. Insbesondere die Genehmigungsbehörde und die Banken wollen Belege meist doppelt und dreifach, dazu nach sehr genau festgelegten Standards. Auch der Hersteller will keine Millionen teuren Anlagen an einen Projektierer liefern, der dann seine Rechnung nicht  begleichen kann, weil er sich verkalkuliert hat.

Daher ist die Unterstellung der BI Windkraft Wetter, die sich immer noch das Label „konstruktiv zu sein“ anheftet, wie schon mehrfach festgestellt, unsinnig, das Regierungspräsidium Gießen würde keinen Beitrag zur Energiewende leisten „sondern [] ein Millionengrab für industrielle Abschreibungsobjekte [schaffen].“

Die Windhöffigkeit für den Teilregionalplan wurde nach festgelegten Standards geprüft und die Hürde welche Flächen in den Plan überhaupt aufgenommen werden, ist sehr hoch, für viele kommunale und Bürgerenergieprojekte zu hoch. Das Windgutachten, das Wetter vorgelegt hat, genügt nicht diesen Standards, mag aber dennoch richtig sein. Doch unsinnig und rein populistisch ist es, öffentlich zu behaupten, dass die „Regionalversammlung und das Regierungspräsidium Gießen vier Jahre lang auf einen Plan hingearbeitet habe[n], der am Ende Flächen enthält, auf denen erwiesenermaßen kein Wind weht.“

Es schafft kein Vertrauen in unsere Kommunalpolitik, dass sich lokale Politiker für solche Aussagen hergeben, die anderen Politikern Lug und Trug, gar bewusstes Schädigen der Allgemeinheit unterstellen. Doch viel wichtiger ist es, dass jeder Investor mit dem Klammerbeutel gepudert wäre, wenn er nicht aufgrund dieses Wetteraner Gutachtens nicht die Windhöffigkeit im eigenen unternehmerischen Interesse nicht noch gründlicher überprüft, als ohnehin von Genehmigungsbehörde und Banken verlangt wird. Nur das eigene Gutachten gelten zu lassen, ist genauso albern, wie per se Investoren Dummheit und kriminelle Absichten zu unterstellen.

Veröffentlicht unter Erneuerbare Energien, Windenergie | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ressourcen schonen spart Energie

Deutschland gehört beim Ressourcenverbrauch zur Weltspitze, aber auch beim Recyceln von Stoffen. Die Ziele des deutschen Kreislaufwirtschaft weiter zu verwerten, zu recyceln und zuletzt das was übrig bleibt umweltschonend zu entsorgen, sind vorbildlich und letztlich CO2-sparend, denn was nicht neu produziert oder an Stoffen gefördert werden muss, spart Energie.

Doch so in einigen Bereichen klappt es sehr schlecht. Dazu gehört unsere Bekleidung. Hier sind wir im Verbrauch Spitze und in der Verwertung wird läuft vieles schief. Lahntal steht dabei im Zentrum des Geschehens. Und nachdem durch Medienberichte und Gerichtsentscheide die systematischen Gesetzesverstöße des nach eigenen Bekundens Lahntaler Marktführers in Sachen Altkleidersammlungen offenkundig geworden sind, stellt sich die Frage, wie künftig mit unserer gebrauchten Kleidung zum Wohle von uns Bürgern als Gebührenzahler und im Sinne der Kommunen als Entsorgungsverantwortliche unter Sicherung des Bedarfs der Kleiderkammern und der Katastrophenhilfe der Wohlfahrtsverbände umgegangen wird.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Energieeinsparung, Sonstiges | Hinterlasse einen Kommentar

Report Mainz diskreditiert sich mit Windkraft-Pamphlet

Mit einem journalistisch unsäglich schlechtem, vor Fehlern strotzendem Beitrag zum „Kampf um die Windräder“ in Deutschland diskreditiert sich das SWR-Magazin als glaubwürdiges Medienprodukt. Die „Dokumentation“ enthält so viele Fehler, manipuliert Redebeiträge und Aussagen, lässt unhinterfragt Lobbyisten ihre Botschaft verkünden, dass es unerklärlich ist, dass Report Mainz in seiner Stellungnahme nach einem Sturm der Entrüstung tatsächlich meint „Ein Missachten journalistischer Grundsätze ist für uns nicht erkennbar.“

So einige der zitierten Personen verwahren sich gegen die entstellenden Verkürzungen und Zusammenstellungen. Das Jürgen Lessat hat im Magazin Kontext aus Stuttgart unter dem Titel: „Böse Böen aus Südwest“ das journalistische Desaster des SWR-Magazins ausführlich doumentiert und kommt zum Schluss, dass „was sich der Sender mit seinem „Kampf um die Windräder“ geleistet hat, eher das Glaubwürdigkeitsproblem des öffentlich-rechtlichen Rundfunks [erhöht]“.

Der BUND hatte sich aufgrund solch negativer Erfahrungen auf die Interviews gut vorebereitet, doch die Report-Redaktion hat nach deren Aussage erneut sämtliche Fachargumente von Holger Sticht und Hubert Weiger rausgeschnitten, die nicht der erwünschten Aussage entsprachen. Der BUND hat daher unter bund.net/windkraft eine Einschätzung und Klarstellung zu den im Film vorkommenden Vorwürfen, Falschaussagen und sinnentstellenden Zitaten erstellt: BUND-Einschätzung zum Filmbeitrag „Exclusiv im Ersten: Der Kampf um die Windräder“ vom 1.8.2016 herunterladen (PDF).

Einige Experten haben sich die Mühe gemacht, den Beitrag detailliert sekundengenau zu sezzieren, um alle Halb- und Unwahrheiten aufzuzeigen. Eines der mehreren Beispiele liefert Erneuerbare Energien.  Übrigens kein Wort vom SWR zu Klimaschutzzielen, zunehmenden Extremwetterereignissen u.ä.

Veröffentlicht unter Erneuerbare Energien, Klimawandel, Windenergie | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Klimawandel in vollem Gange und Deutschland bremst Erneuerbare aus

Ein Wetterrekord jagt den nächsten. 13 der 14 wärmsten Jahre seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1850 fallen ins 21. Jahrhundert. Dieses Jahr könnte schon das letzte Jahr als das weltweit wärmste ablösen. Die höhere Energie in der Atmosphäre führt inzwischen jeden Tag zu unermeßlichem Leid durch Wetterextreme.

Aktuell sind das Millionen Quadrameter verbranntes Land in Kalifornien, Überschwemmungen in Asien, Südamerika und Europa, Dürre in Äthiopien, Kenia, Mosambik. Millionen Menschen sind auf der Flucht, Konflikte um verbliebene Ressourcen eskalieren. Durch Erdbeben betroffene Regionen, wie Nepal, werden nun durch den durch Monsunregen ausgelöste Erdrutsche heimgesucht.

Doch in Deutschland ist anderes wichtig: Erneuerbare werden durch die EEG-Novelle ausgebremst und Bürger lassen sich von Lobbyisten instrumentalisieren, die beharrlich seit den 90ern die Bewegung gegen Windkraft organisieren. Mit „Verspargelung“, Umzingelung“, „Vogelschrededern“, „Landschaftsverschandelung“ u.ä. wurden emotionalierende Begriffe und mit dem „Vernunftkraft“ ein Bundesverband der Windkraftsgegner geschaffen. Es ist letztlich ein äußerst erfolgreiches Astroturfing-Projekt der Atomenergie- und Aluminiumindustrie, die seit 20 Jahren den Rechtsanwalt Thomas Mock hierfür bezahlen. Der Bund der Energieverbraucher, Lobbycontrol u.a. berichten hierüber immer wieder.

Mit jeder verhinderten Erzeugungsanlage, sei es Wind-, Wasser-, Biogas- oder Sonnenkraftanlagen nehmen die Aktivisten in Kauf, dass ganze Arten aussterben, die sich nicht rechtzeitig an den Klimawandel anpassen und anderswo durch die Gewinnung von Kohle, Uran, Erdöl und Erdgas ganze Landstriche verseucht werden und Menschen umkommen.

Dazu haben nun nach amerikanischen Forschern auch europäische auf den signifikanten Zusammenhang von Kriegen und Klimawandel hingewiesen. Dürren und andere Extremwetter verschärfen Konflikte und sind oftmals Auslöser, dass diese in offene Gewalt ausbrechen. Bei uns lösen Dürre oder Überschwemmungen nicht gleich Hungerkatastrophen aus. Hab und Gut werden durch Versicherungen ersetzt. Die auch weltweit im Rekordtempo schmelzenden Gletscher führen bei uns allenfalls zu Niedrigwasser, so dass die Schifffahrt eingeschränkt und Kraftwerke abgeschaltet werden müssen.

Für all das übernehmen diejenigen keine Verantwortung, die es geschafft haben, eine Anlage vor der eigenen Haustür zu verhindern. Sie sind hierüber stolz, als ob es eine Gift- oder Atommülldeponie gewesen sei. Gerne glauben dann so einige, dass Klimawandel ein Märchen, der Ausbau der Erneuerbaren Verschwörung und vielleicht auch gleich noch an Chemtrails zur Klimamanipulation oder Bevölkerungsreduktion o.ä.

Veröffentlicht unter Erneuerbare Energien, Klimaschutz, Klimawandel, Sonstiges | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

2016: Außergewöhnliche Wärme, Extremwetter und schon jetzt zu wenig Eis

In den letzten 10 Jahren gab es in Deutschland jedes Jahr Wetterrekorde und Jahrhunderthochwasser. Manche Extremwetterereignisse sind schwer zu erfassen, wie aktuell in Frankfurt: der Süden meldete Land unter, im Norden gab es einen durchschnittlichen Sommerregen – und dort stand die Messstation. Doch der Deutsche Wetterdienst konnte trotz dieses Problems der Datenerfassung schon seit seit einem jahr anstelle der vermuteten eine signifikante Steigerung verzeichnen.

Bei uns gibt es inzwischen Apps, die vor Extremwetter warnen und teure Spezialversicherungen. In anderen Ländern können die Menschen nur ihre blanke Haut vor den Zerstörungen retten und gelten dann als Wirtschaftsflüchtlinge, die Europa vor seinen Mauern dahinvegetieren lässt. Das aktuelle Jahr wird weitere Existenzen zerstören. Und in Deutschland streiten wir um jeden einzeln Standort für Wind- und Wasserkraft. Der Ausbau in Hessen könnte durch falsch verstandenenen Artenschutz ganz zum Erliegen kommen (s. FR-Bericht).

Scinexx: 2016 setzt schon jetzt Klimarekorde

Die Rekorde hören nicht auf: Das Frühjahr 2016 war das wärmste der Geschichte, Extremwetter häuften sich wie kaum jemals zuvor und die CO2-Konzentration hat neue Rekordwerte erreicht. Aktuelle Messdaten der NASA und der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) geben wenig Hoffnung, dass dieses Jahr eine Trendwende in Sachen Klima bringen könnte. Stattdessen bahnt sich erneut ein Wärmerekord an. weiter…
Veröffentlicht unter Erneuerbare Energien, Klimaschutz, Klimawandel | Hinterlasse einen Kommentar

Das neue EEG lässt Bürgerenergieprojekte sterben

Ausländische Investoren werden nun vermehrt Projekte bei uns umsetzen, während Kommunen, Bürgergesellschaften und Energiegenossenschaften, in den Ausschreibungsverfahren für Windenergie keine Chance mehr haben.

Mit einer Marburger Erklärung im Kreishaus von Marburg-Biedenkopf fordern viele Experten eine Korrektur der EEG-Novelle, um die die Bürgerenergiewende zu retten. In einem Leserbrief schildert der Energie- und Regionalplanungsexperte des BUND, Martin Kraus die verheerende Wirkung der EEG-Novelle.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Erneuerbare Energien | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Milliarden für die Atomkraft?

Die Kosten für neue Atomkraftwerke in Europa und den USA laufen aus dem Ruder. Nur mit irrwitzigen Unterstützungen, wie sie schon bei den letzten vor langer Zeit in den USA gebauten Reaktoren üblich waren und wie sie nun auch Großbrittanien plant, sind Unternehmen noch bereit in die Atomkraft zu investieren. Ein doppelt so hoher Strompreis wie derzeit soll über Jahrzehnte garantiert werden. Forschung und Entwicklung, Sicherheit und Entsorgung soll der Steuerzahler bezahlen, bei einer über 50 Jahre alten Technologie.

Zum Vergleich: Im EEG ist zur Förderung neuer Technologien der Erneuerbaren ein jährlich sinkender Betrag angesetzt und jeweils auf zwanzig Jahre begrenzt. Dieser ist u.a. bei der Windkraft schon und bald auch bei Solarstrom auf Marktniveau. Forschung und Entwicklung werden vergleichsweise gering gefördert, Sicherheit und Entsorgung haben die Unternehmen zu bezahlen.

Nun werden durch ein geleaktes Diskussionspapier des „SET-Plan-Sekretariats“ der EU-Kommission Überlegungen bekannt, der Atomwirtschaft mit Steuermilliarden das Leben zu verlängern.  Sven Giegold, Sprecher von Bündnis90/Die Grünen im Europaparlament hat das Dokument auf seine Webseite gestellt und kommentiert die Empfehlungen aus der EU-Kommission zum Ausbau der Atomkraft.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Erneuerbare Energien, Sonstiges | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

30 Jahre Tschernobyl

Dokumentationen zeigen dieser Tage das ganze Elend, in das hundertausende Menschen vor Ort der Reaktorkatastrophe, Bewohner der Region und die sog. Liquidatoren gestürzt wurden.  Menschen starben, verloren Hab und Gut, Angehörige und Nachbarn. Ihre Kinder wurden tot oder mit Missbildungen oder Erkrankungen geboren.

Und auch im übrigen Europa sind die Auswirkungen bis heute messbar. Eines der wichtigesten radiaktoven Isotope, Cäsium 137 ist gerade mal zur Hälfte zerfallen. Das bedeutet aufgrund der ungleichen Verteilung auch bei uns, dass manche Regionen mit doppelt oder mehrfach so hoher Belastung nun immer noch so stark belastet sind, wie vor 30 Jahre andere. In Bayern ist dadurch Wild iocht selten so gefährlich wie nach dem Reaktorunfall oder Wildpilze aus Polen.

Schon vor Tschernobyl waren Reaktorneubauten ohne staatliche Förderung in den Ländern mit hohen Sicherheitsstandards unwirtschaftlich. Doch nach Jahrzehnten von Planung und Bauzeit wurden noch einige zu Ende gebaut, andere sind faktisch Bauruinen. Es gibt kein sicheres Endlager auf der Welt für hochradioaktiven Abfall und das Restrisiko ist angesichts solcher Katastrophen wie auch in Fukishima untragbar. Dennoch scheinen manche Politiker dies nicht wahrhaben zu wollen.

Veröffentlicht unter Sonstiges | Hinterlasse einen Kommentar

Sammelbecken für Verschwörungstheoretiker

Die Anhänger von Verschwörungstheorien haben in den etablierten Parteien kein Zuhause mehr und sammeln sich nun in den außerparlamentarischen Bewegungen wie Pegida und der von ihr okkupierten Partei, der AfD. Dort können Sie Erklärungen für die verängstigenden Probleme in der Gesellschaft und am besten auch gleich Schuldige finden. Dies gilt gleichermaßen für echte Probleme wie sozialen Abstieg und Terrorismus, wie für diffuse Ängste wie für Überfremdung und globaler Verschwörung.

Komplexe Fragen gehören eher zu dem, was Angst macht. Die Ursachen von wachsender Ungleichheit und die regional ganz unterschiedlichen Auswirkungen der Klimaveränderungen lassen sich einfacher mit einer Verschwörung erklären. Doch die etablierten Parteien mit Ausnahme der Seehofer-CSU scheuen inzwischen vor einfachen Stammtischparolen zurück und liefern differenzierte Positionen, von denen sich mancher Wähler eher überfordert fühlt.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Klimaforschung, Klimaschutz, Klimawandel | Hinterlasse einen Kommentar