Der europäische Energieatlas 2018

Heinrich-Böll-Stiftung, GEF, EREF und Le Monde Diplomatique“  haben gemeinsam den Europäischen Energieatlas 2018 herausgegeben. Er ist hier einsehbar.

 

 

Veröffentlicht unter Erneuerbare Energien | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Grüner Strom boomt, doch die Investitionen in Deutschland brechen ein

So titelt das Handelsblatt und berichtet von den Ergebnissen einer aktuellen Studie: „Weltweit boomen erneuerbare Energien. Fast 300 Milliarden Dollar fließen laut einer jährlich erstellten Studie der Frankfurt School of Finance in Forschung, Produktion und Ausbau von Sonne-, Wind- und Wasserkraft. […] Noch nie kam so viel Leistung innerhalb von einem Jahr dazu. […] Mittlerweile decken grüne Energiequellen zwölf Prozent des weltweiten Stromverbrauchs. Großer Profiteur ist China. Die Hälfte aller weltweit investierten Gelder, also rund 126 Milliarden Dollar, fließen in die Volksrepublik. Aber auch Indien, Südamerika und Afrika verzeichnen einen rasanten Zufluss an Geldern. Der große Verlierer hingegen ist Europa – und hier vor allem Deutschland. Hier sind die Investitionen innerhalb eines Jahres um mehr als ein Drittel eingebrochen.“

Veröffentlicht unter Erneuerbare Energien | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

DWD: Risiken für Stromausfall durch Erneuerbare nahe Null

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat die Wetterdaten über 20 Jahre ausgewertet. Dabei zeigte sich, dass je mehr unterschiedliche Quellen der Erneuerbare Energien einbezogen werden, On- und Offshore-Windkraft, Photovoltaik und ein möglichst großes Gebiet, am besten der Europäische Stromverbund, desto weiter sinkt das Risiko.

Als riskant wurde betrachtet, wenn die die mittlere Energieproduktion aus Wind und Sonne unter zehn Prozent der Nennleistung blieb. War die Betrachtung von nur Onshore-Windkraft in Deutschland noch problematisch, so ergab die Kombination von Windkraft auf Land und See mit Photovoltaik dann im Mittel für Deutschland noch 2 Fälle. Bei einer europaweiten Betrachtung trat der Musterfall schließlich nur noch 0,2 Mal im Jahr auf.

Veröffentlicht unter Erneuerbare Energien, Solarenergie, Windenergie | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Baake geht

Der langjährige Staatssekretär erst von Joschla Fischer ins hessische und dann unter rot-grün von Jürgen Trittin und aktuell von Sigmar Gabriel ins Bundes-Wirtschaftsministerium geholt und von 1985 bis 1991 Erster Kreisbeigeordneter des Landkreises Marburg-Biedenkopf Rainer Baake bittet um seine Entlassung als Staatssekretär. Kohle- und Kernenergielobby jubeln.

Viele Medien würdigen ihn als Architekten der Energiewende mit hoher Kompetenz. Die Berliner Tageszeitung taz: „[…] seine Presse-Hintergrundgespräche, in denen er jede noch so detaillierte Nachfrage aus dem Kopf druckreif beantworten konnte, sind legendär.“

Der Kommentator der Oberhessischen Presse, Michael Agricola (weder Artikel noch Kommentar sind im Onlineangebot der OP zu finden): „Der neue Koalitionsvertrag gibt die ehrgeizigen deutschen Klimaziele praktisch auf und setzt international ein fatales Zeichen für den Klimaschutz. Das Papier findet keine überzeugenden Antworten auf Herausforderungen: Etwa einen Schwerpunkt auf die Forschung zu legen – für die Vermeidung von Treibhausgasen, für Verbesserungen beim Schadstoffausstoß oder die Weiterentwicklung von Technologien, mit denen sich Wind, Sonne, Wasser und Biomasse noch effizienter nutzen ließen.“

Veröffentlicht unter Erneuerbare Energien | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Windgebabbel und mehr: Hessen wills wissen

Einen kurzen informativen wie unterhaltsamen Einstieg in Energiethemen bietet die Hessenagentur in Videos als Gebabbel auf www.hessen-wills-wissen.de. In reinstem hessisch, mit den Stimmen vom Comedy-Duo Badesalz, diskutieren Steckdosen und andere Geräte über die Mythen der Windenergie, der Elektromobilität und der Stromspeicherung und räumen Vorurteile aus. Weitere sollen mit der Zeit hinzukommen. Die Hessenagentur bietet selbstverständlich zu den Themen Wind, Elektromobilität und Speicher jeweils weiterführende Informationen u.a. die Faktenpapiere (s. FAQ Windkraft).

Windgebabbel

Elektrogebabbel

Stromgebabbel

Veröffentlicht unter Erneuerbare Energien | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Klimawandel und Massenartensterben sind größte Bedrohung

Das menschliche Handeln führt zu Umweltzerstörung und Extremwetterereignisse, und damit wiederum zum Verlust der biologischen Vielfalt, zu gewaltsamen Konflikten und zu Flucht. Mit deutlichen Worten beschreibt ein Bericht, der auf einer weltweiten Befragung von rund 1000 Risikoexperten in Wirtschaft und Politik basiert, die vom Menschen verursachten zunehmenden Bedrohungen. Diese reichen von einem „mit Massensterben vergleichbaren Verlust der biologischen Vielfalt bis zur wachsenden Besorgnis über den möglichen Ausbruch neuer Kriege“.

Und dies ist keine kurzfristige Momentaufnahme, denn die Entwicklung reicht schon länger zurück und fast 60 Prozent der Befragten rechnen damit, dass die globalen Risiken in diesem Jahr wachsen, während nur sieben Prozent glauben, dass sich die Lage entspannen wird, so fasst es das Handelsblatt zusammen. Aus Sicht der Risikoexperten geht von den Folgen aus Umweltzerstörung und Klimawandel derzeit die größte Gefahr für die Menschheit aus.

Eine Woche vor seinem jährlichen Treffen in Davos hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) seinen Global Risks Report 2018,vorgestellt. Darin werden bereits zum zweiten Mal in Folge extreme Wetterphänomene als gefährlicher als zum Beispiel Cyberangriffe oder zwischenstaatliche Konflikte bewertet. Nach den Extremwetterereignissen folgen Naturkatastrophen und das „Versagen der Menschheit“, sich an den Klimawandel und dadurch verursachte Migration anzupassen.

Veröffentlicht unter Klimaforschung, Klimaschutz, Klimawandel | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Ökostrom auf Allzeithoch

Nicht nur, dass 2018 ist mit einem Rekord beim Ökostrom gestartet ist, wie der Thinktank „Agora Energiewende“ errechnete – zeitweise kamen am 1. Januar 95 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien – 2017 produzierten Solar-, Wasser- und Windkraftanlagen rund 154 Milliarden Kilowattstunden Strom, ein Fünftel mehr als im Vorjahr. Damit hat die Produktion klimafreundlichen Ökostroms in Deutschland hat ein neues Allzeithoch erreicht.

Und dies hat nicht der ökostromfreundliche Thinktank, sondern der Energiekonzerns Eon berechnet. Und dabei sind nicht einmal Biomasse-Anlagen eingerechnet, die weitere 38 Milliarden Kilowattstunden erzeugten, wie das Handelsblatt eine Meldung des Unternehmen am Mittwoch zitiert.

Die Zahlen für 2017 der AG Energiebilanzen liegen noch nicht vor, aber die letzten Quartalszahlen haben diesen Rekord schon vermuten lassen. Wie auch der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW)  kurz vor Weihnachten bereits mitgeteilt hatte, stieg der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung stieg 2017 auf ein Drittel. Gleichzeitig legte der Stromverbrauch in Deutschland  2017 um knapp ein Prozent zu, der Erdgasverbrauch um gut fünf Prozent, wie der BDEW schätzt.

Die erneuerbaren Energien sind naturgemäß sehr vom Wetter abhängig und unterliegen daher starken saisonalen Schwankungen. Sowohl der September als auch der Dezember waren stürmisch, so dass Windräder in diesen beiden Monaten den Großteil des Ökostroms von jeweils um die 16 Milliarden Kilowattstunden erzeugten.

„Der Rekord ist ein schönes Zeichen dafür, dass wir bei der Energiewende vorankommen. Fast vollständig aus erneuerbaren Energien – für wenige Stunden zwar, aber immerhin: das ist ein gutes Zeichen“, sagt Agora-Geschäftsführer Patrick Graichen dem ZDF. Der Rekord am 1. Januar hatte verschiedene Gründe: vor allem starker Wind, dazu für wenige Stunden auch etwas Solarstrom. Wie immer an Feiertagen war zudem der Stromverbrauch etwas geringer.

Und noch etwas ist bezeichnend: Gut 60 Terawattstunden (Milliarden Kilowattstunden) verkaufte die Bundesrepublik im vergangenen Jahr per Saldo ins Ausland. U.a. profitierten die Schweiz und Frankreich vom deutschen Ökostrom, da dort immer öfter alte marode Kernkraftwerke abgeschaltet werden müssen. Die wirtschaftlichen Fakten stehen im eklatanten Gegensatz zur Kritik insbesondere von Windkraftgegnern, die Unwirtschaftlichkeit der WEA betonen. Denn für die Kraftwerksbetreiber war das ein gutes Geschäft. Sie nahmen unterm Strich rund 1,4 Milliarden Euro ein. Exporteinnahmen von 3,3 Milliarden Euro standen dabei Importkosten von 1,9 Milliarden gegenüber.

Veröffentlicht unter Erneuerbare Energien, Sonstiges | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Energiebilanz: Erneuerbaren steigern ihren Beitrag kontinuierlich

Die AG Energiebilanzen (AGEB) berichtet, dass in 2017 aufgrund der positiven Konjunkturentwicklung der Energieverbrauch in Deutschland um 0,8 Prozent auf 13.525 Petajoule (PJ) ansteigt. Dennoch werden die energiebedingten CO2-Emissionen stagnieren. Hierzu tragen wesentlich Verdrängungseffekte in der Stromerzeugung bei, die infolge höherer Stromeinspeisungen aus erneuerbaren Energien sowie aus Erdgas-KWK-Anlagen entstehen.

Die AGEB führt im einzelnen aus: „Die erneuerbaren Energien steigerten ihren Beitrag zum gesamten Energieverbrauch 2017 um gut 6 Prozent, wobei es bei den einzelnen Energieformen zu unterschiedlichen Entwicklungen kam: Die Stromerzeugung aus Wasserkraft (ohne Pumpspeicher) sank gegenüber dem Vorjahr infolge der Witterungsbedingungen um rund 4 Prozent. Die Stromeinspeisung aus Windanlagen nahm dagegen kräftig um 34 Prozent zu. Bei der Solarenergie (Solarwärme und PV-Strom) kam es zu einem Zuwachs von 5 Prozent. Die Geothermie verbuchte insgesamt ein Plus von 7 Prozent. Biomasse und Abfälle verharrten auf dem Niveau des Vorjahres.
Der Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Energieverbrauch in Deutschland stieg 2017 auf 13,1 Prozent.
Die Anteile der verschiedenen Energieträger am nationalen Energiemix haben sich 2017
gegenüber dem Vorjahr weiter verschoben: Mineralöl und Erdgas sowie die erneuerbaren
Energien konnten ihre Anteile am Energieverbrauch steigern. Bei der Kernenergie und bei
der Steinkohle kam es zu deutlichen, bei der Braunkohle zu leichten Rückgängen. Insgesamt basiert die deutsche Energieversorgung auf einem breiten Energieträgerangebot. Fast 60 Prozent des inländischen Energieverbrauchs entfallen auf Öl und Gas. Stein- und Braunkohle deckten zusammen etwas mehr als ein Fünftel des Verbrauchs. Die Erneuerbaren steigern ihren Beitrag kontinuierlich.“

zur » Pressemitteilung sowie den Energiebilanzen

 

Veröffentlicht unter Erneuerbare Energien | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Siemens baut Stellen und Chancen zur Energiewende ab

Vor gut zehn Jahren hat Siemens erklärt massiv in die Erneuerbaren Energien zu investieren und u.a. sich mit dem Kauf der Windkrafthersteller Bonus Energy A/S  in Dänemark und AN Windenergie GmbH in Bremen Knowhow eingekauft, wie schon zuvor bei der Herstellung von Photovoltaikmodulen. Doch dann ab Ende 2012 versuchte Siemens die Solarsparte abzustoßen, weil die Gewinnmarge für die Eigner nicht ausreichte, die Konkurrenz in China massiv subventioniert wurde und Europa seine Unternehmen hiervor nicht schützte. Siemens schloss Mitte 2013 seine Solarenergiesparte und beendet die Bemühungen um den Verkauf des nun unrentablen Geschäfts nach siebenmonatiger Suche.

Dennoch hatte vor gut fünf Jahren der Konzern dann 30 Milliarden Euro, mithin 40 Prozent des gesamten Konzernumsatzes  mit „grünen“ Produkten erzielt. Dazu gehören für Siemens Anlagen für die Energieerzeugung wie Gasturbinen und das Geschäft mit Stromleitungen. Das Produktprogramm umfasst außerdem Züge, ressourcenschonende Industrieanlagen, stromsparende Beleuchtung und eben Windkraft. Bis 2014 sollten 40 Milliarden Euro in dieser Sparte umgesetzt werden.

Im April 2017 wurde die Fusion von Siemens Windpower des viertgrößten mit der spanischen Gamesa, dem fünftgrößten Windturbinenhersteller der Welt. Ziel ist es Siemens-Gamesa zum weltgrößten Windturbinenhersteller zu machen. Wind- und Gasturbinen sind für Siemens ein wichtiges, derzeit aber auch heftig schwankendes Geschäft. So kämpft die Kraftwerks-Sparte Power & Gas seit längerem mit strukturellen Veränderungen. Die Nachfrage nach großen Gasturbinen ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen und die Preise eingebrochen.

Wenn in den nächsten Jahren insbesondere in Europa Braun- und Steinkohlekraftwerke stillgelegt werden, sind Gaskraftwerke mit ihren halb so großem CO2-Ausstoß die wichtigste Brückentechnologie zu den Erneuerbaren Energien. Der Vorstand rechnet auch fest damit, dass der Weltmarkt für große Gasturbinen fortbesteht. Doch mit dem Abbau von weltweit 6.900 Stellen ist es fraglich, ob Siemens auf eine ansteigende Nachfrage schnell genug reagieren kann.

SPD-Chef Schulz schimpft auf Siemens, doch im SPD-Programm findet sich kein Wort dazu, dass Braun- und Steinkohlekraftwerke stillgelegt werden, um die Energiewende und die Klimaziele zu schaffen. So sind es nur wohlfeile, gewerkschaftsfreundliche Töne ohne inhaltliche Positionierung.

Dazu Quer vom BR: „Der arme Siemens Chef Joe Käser musst sich heftige Kritik dafür anhören, dass Siemens 6900 Stellen abbaut. Dabei sind doch ganz andere Schuld, wie er in einer Stellungnahme erklärt.“

Veröffentlicht unter Erneuerbare Energien, Windenergie | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

BUND hält Aussagen von Bürgerinitiativen gegen Windkraft für nicht belastbar

Der BUND hat nun gegen einige Mythen zu den Windkraft-Genehmigungsverfahren eindeutig Position bezogen (s. untenstehende PM). Zuletzt waren solche bezüglich des Rückzugs von WEA-Projektierern am Standort Görzhäuser Hof zu lesen. Zum Start vor gut drei Jahren gab es für die Planungen hohen Zuspruch bei den Vertretern von Stadt, Ortsbeirat und Standortfirmen. Daraufhin wurden die umfangreichen Planungen inkl. der erforderlichen Gutachten vorangetrieben. Über die Bürgerbeteiligung im gesetzlichen Genehmigungsverfahren hinaus wurde informiert und auch alle Gutachten sollten transparent und überprüfbar öffentlich vorgestellt werden.

Der von Waldinteressenten und Standortbetreiber forstwirtschaftlich genutzte Wald wurde auf Arten- und Naturschutzaspekte untersucht, Fledermäuse und Vogelhorste kartiert und Flugbewegungen über einen langen Zeitraum festgehalten. Dies sind zwingende Anforderungen für die Genehmigung und ggf. nötige Betriebsauflagen. Für die Gutachten sind sehr umfassende Anforderungen, vor allem lange Zeiträume nötig, die die hierfür beim Regierungspräsidium zugelassenen Gutachter erfüllen müssen.

Das am Tag vor Bekanntwerden des Ruhens der Windparkplanungen beim Regierungspräsidium privat eingereichte Vogelgutachten dürfte dies, wie auch schon eine Reihe weitere von Dr. Martin Kraft (s. PM des BUND unten) nicht erfüllen. Nicht selten zählen die als Gutachter zugelassenen Experten mehr Horste und dokumentieren darüber hinaus akribisch den Besatz und die Flugbewegungen der Vögel über mehrere Jahre.

Zudem ist Dr. Kraft, wie oft behauptet, kein Professor insbesondere nicht der Universität Marburg. Auch ist die für ihn vielfach angeführte Bezeichnung als führender Ornithologe Deutschlands sicherlich, angesichts dessen, dass er weder dem Vorstand noch dem Beirat der Deutsche Ornithologen-Gesellschaft noch dem der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz e.V. angehört, vorsichtig formuliert, recht hochgegriffen.

Martin Kraft erhielt 2012 eine Gastprofessur als Partner-Professur auf ehrenamtlicher Basis (Docente Asociado en forma honoraria) am „Centro Universitario de Rivera“ in Uruguay. Seitdem nennt er sich Professor. Aktuell ist er in den dortigen Verzeichnissen des Personals, von Forschung und Lehre nicht zu finden.

In Marburg ist er nach einer zuerst gescheiterten Habilitation Privatdozent. Mit ausgewiesenen Windkraftgegnern hat er ein Institut gegründet, das u.a. die Auswirkungen von Windkraftanlagen untersuchen soll. Als Gutachter für Genehmigungsverfahren ist er nicht zugelassen, wie hingegen so einige andere Ornithologen und die Experten der Staatliche Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland. Öffentliche Äußerungen u.a. über tausende durch Windkraftanlagen „regelrecht geschredderter Vögel“ wurden hingegen von der Fachwelt mit Kopfschütteln kommentiert, konnten durch nichts belegt werden und stehen im Gegensatz zu den jahrzehntelangen Aufzeichnungen und allen wissenschaftlichen Studien zum Vogelschlag an Windkraftanlagen.

———-

PM des BUND Marburg-Biedenkopf:

Derzeit gewinnt man zunehmend den Eindruck, dass eine der wirksamsten Maßnahmen
zur Vermehrung geschützter Arten die Planung von Windkraftwerken ist. Sobald die Planung bekannt wird, stellen sich ausschließlich Brutvorkommen von Schwarzstörchen, Rotmilanen und weiteren windkraftsensiblen Arten in nie zuvor gekanntem Ausmaß ein.
Wälder, die von promovierten Naturschützern seit Jahren als von der forstlichen Nutzung
ruinierte Holzäcker klassifiziert werden, mutieren über Nacht zu höchstwertigen Naturwaldbiotopen.
Besonders auffällig ist diese spontane Wandlung der Natur in Planungsverfahren, wo die
Bürgerinitiativen von dem Marburger Ornithologen Dr. Martin Kraft mit Gutachten versorgt werden.
Die fachliche Qualität dieser Gutachten findet bisher ihre konkrete Würdigung in der Überprüfung durch die Obere Naturschutzbehörde des Regierungspräsidiums Gießen im Rahmen immissionsschutzrechtlicher Genehmigungsverfahren und fallweise durch die
Verwaltungsgerichte. In 2014 fielen vor dem Verwaltungsgerichtshof Kassel die Behauptungen zum Vogelschutz im genehmigten Windpark Hilsberg wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Zu vergleichbaren Aussagen wurden im Verfahren 2016 zum benachbarten Windpark Rachelshausen keine belastbaren Beweise vorgelegt. Im 2015 genehmigten Windpark Amöneburg-Roßdorf wurden naturschutzfachliche Behauptungen des Ornithologen in bemerkenswerter Deutlichkeit von dem als windkraftkritisch bekannten Dr. Klaus Richarz als Leiter der Vogelschutzwarte Hessen zerlegt.
Die unter anderem von Dr. Kraft vorgelegten Gutachten belegen vielfach eine Reihe von veralteten oder nicht nachvollziehbar lokalisierten Einzelbeobachtungen. Sie schließen
daraus in bislang nicht schlüssiger Weise auf Brutvorkommen im näheren Umfeld der geplanten Windkraftanlagen.
Auch für den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland gibt es leider keinen völlig unproblematischen Standort für die Errichtung von Windkraftanlagen. Ihre Zulassung
unterliegt jedoch einer signifikant schärferen Restriktion als beispielsweise der Straßenbau.
Während die FFH-Naturschutzgebiete Tabuflächen für die Windkraft sind, durchschneidet zum Beispiel der vom Bundesverwaltungsgericht für zulässig erklärte Bau der BAB A 49 mit seinen Betonpisten auf vier Kilometern Länge das FFH-Gebiet „Herrenwald“ bei Stadtallendorf.
Unbestreitbar ist, dass die Energiewende und damit auch die Entlastung aller Ökosysteme
von Luftschadstoffen nur mit dem Einsatz von Windenergie schnell genug realisierbar
ist. In seinem Sondergutachen 2015 „Stickstoff: Lösungsstrategien für ein drängendes
Umweltproblem“ beschreibt derSachverständigenrat für Umweltfragen der Bundesregierung die schwerwiegenden Belastungen für die Waldökosysteme durch Eintrag von Luftstickstoff und Kohlendioxid aus der Kohleverstromung. Als entscheidenden Ansatz zur Reduzierung dieser Schädigung empfiehlt er dringend den Ausbau der Sonnen- und Windenergienutzung bei zügiger Reduzierung des Kohlestromeinsatzes.
Den Bürgerinitiativen hält der BUND entgegen: „Wer nicht möchte, dass mit Atomkraft weiterhin die Lebensgrundlagen auf unserem Planeten zerstört, durch Braunkohletagebau ganze Landschaften samt Siedlungen und Kulturgütern weggebaggert werden, kann derzeit auf den Ausbau der Windenergie nicht verzichten. Wer Windkraft blockiert, handelt entweder nach dem St.-Floriansprinzip oder bleibt die Antwort auf die Frage schuldig, woher denn der umweltverträgliche Strom ohne Atom- und Kohlekraft kommen soll zum Beispiel für die von allen Parteien geforderte Umkehr zur Elektromobilität“.

Veröffentlicht unter Erneuerbare Energien, Windenergie | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar