Extremwetter in Australien

Der australische Sommer hat in diesem Jahr alle Rekorde gebrochen. Hitzewellen, Buschfeuer und Überschwemmungen sorgten in dem von Dezember bis Februar für extremme Belastung von Mensch, Natur und Wirtschaft. Australien verzeichnete mehr als 200 neue Wetterrekorde binnen 90 Tagen. So war der Januar 2017 der heißeste seit mehr als 100 Jahren in Sydney. Wegen der Hitzewelle wird vor Stromausfällen gewarnt und gebeten auf die Nutzung von Wasch- und Spülmaschinen zu verzichten. Es kam verschiedentlich  zu kleineren Ausfällen. Im Bundesstaat New South Wales wurde ein generelles Verbot ausgesprochen, Feuer zu entzünden.Flughunde fielen vom Himmel.

Doch die Hitze war nur ein Extrem, von dem Australien betroffen war. In der Küstenstadt Perth etwa gab es starke Regenfälle,  im Bundesstaat Western Australia war es besonders kalt. In einigen Gebieten Tasmaniens fiel sogar Schnee. Die Verfeuerung von Kohle, Öl und Gas heizen die Extreme weiter an und solche Wetterphänomene würden sich «in den nächsten Jahrzehnten» verschlimmern, sagte Will Steffen vom Klimarat in Australien. Doch die australishce Regierung setzt weiter auf Kohle.

.

Dieser Beitrag wurde unter Klimaschutz, Klimawandel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.